Das Bezirksamt informiert

Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019

1. Steuerfestsetzung

Der Gemeinderat der Stadt Böblingen hat mitder Beschlussfassung der Haushaltssatzung für
das Jahr 2019 am 19. Dezember 2018 die Hebesätze der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019 festgesetzt auf:

  • 310 v. H. der Steuermessbeträge für land- und
    forstwirtschaftliche Betriebe (Grundsteuer A)
  • 360 v. H. der Steuermessbeträge für Grundstücke
    (Grundsteuer B).

Gegenüber dem Kalenderjahr 2018 ist damit keine Änderung eingetreten, sodass auf die Erteilung von
Grundsteuerbescheiden für das Kalenderjahr 2019 verzichtet wird. Für alle diejenigen Grundstücke, deren Bemessungsgrundlagen
(Messbeträge) sich seit der letzten Bescheiderteilung nicht geändert haben, wird deshalb durch diese öffentliche Bekanntmachung
gem. § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2019 in der zuletzt veranlagten Höhe festgesetzt. Sofern sich
Änderungen bei der Bemessungsgrundlage oder durch Eigentümerwechsel ergeben haben, ergeht
ein geänderter Grundsteuerbescheid für 2019, dessen Festsetzungen dann für das Kalenderjahr
2019 maßgeblich sind. Die Grundsteuer 2019 wird mit den in den zuletzt erteilten Grundsteuerbescheiden festgesetzten
Vierteljahresbeträgen jeweils am 15. Februar 2019, 15. Mai 2019, 15. August 2019 und 15. November 2019 zur Zahlung fällig. Für Steuerpflichtige,
die von der Möglichkeit des § 28 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes Gebrauch gemacht haben (Jahreszahler), wird die Grundsteuer 2019 in
einem Betrag am 1. Juli 2019 fällig.

2. Zahlungsaufforderung

Die Steuerschuldner werden gebeten, die Grundsteuer für 2019 zu den Fälligkeitsterminen und mit
den Beträgen, die sich aus dem letzten schriftlichen Grundsteuerbescheid vor Veröffentlichung dieser
Bekanntmachung ergeben, auf eines der in diesem Bescheid angegebenen städtischen Konten zu
überweisen oder einzuzahlen. Sollten Sie bereits ein SEPA-Lastschriftmandat für die Grundsteuer erteilt
haben, ist nichts zu veranlassen.

3. Rechtsbehelfsbelehrung

Mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachungdieser Steuerfestsetzung treten für die Steuerpflichtigen
die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn an diesem Tag ein schriftlicher Steuerbescheid zugegangen
wäre. Gegen die Steuerfestsetzung kann innerhalb einer Frist von einem Monat, die am Tag
dieser Bekanntmachung zu laufen beginnt, Widerspruch bei der Stadt Böblingen, Marktplatz 16, 71032 Böblingen, erhoben werden.

Bitte beachten Sie, dass die Einlegung eines Widerspruchs keine aufschiebende Wirkung hat. Das
heißt, selbst ein fristgerecht eingelegter Rechtsbehelf berührt weder die Verpflichtung zur fristgemäßen
Bezahlung, noch wird dadurch die Vollziehung der Grundsteuerforderung gehemmt.
Böblingen, 11. Januar 2019

Bürgermeisteramt


Sprechstunde im Rathaus bei Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz lädt am Mittwoch, 16. Januar 2019, ab 16.30 Uhr zu seiner
nächsten Sprechstunde im Rathaus ein. Diese findet in seinem Dienstzimmer im 1. Obergeschoss des Alten Rathauses statt.
Im persönlichen Gespräch mit dem Oberbürgermeister können Anliegen, Tipps, Probleme – kurzum
alles, was die Menschen vor Ort bewegt – erörtert werden.

OB Dr. Stefan Belz möchte den Bürgerinnen und Bürgern mit diesem Angebot die Möglichkeit
bieten, sich mit ihren Belangen unmittelbar an ihn zu wenden. Vorgebrachte Anregungen und Vorschläge werden
schriftlich festgehalten. Sollte keine Lösung vor Ort möglich sein, werden die Anliegen zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet.

Es wird darum gebeten, sich am Tag der Sprechstunde, Mittwoch, 16. Januar 2019, zwischen 8.30
und 9.00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer (0 70 31) 6 69-12 57 bei Bürgerreferentin Sina Schneider anzumelden.


BürgerNah

Zu meiner Veranstaltungsreihe BürgerNah lade ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, herzlich
am Montag, 21. Januar 2019, von 17.00 bis 19.00 Uhr zum Thema Erdhebungen ins Martin-Luther-Gemeindehaus (Schwabstraße 48) ein.
Ich möchte mit Ihnen einen direkten Informationsund Meinungsaustausch pflegen. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung soll das Thema Erdhebungen stehen.
Wir nehmen das Thema Erdhebungen in jeder Hinsicht ernst, denn es geht hier um Bürgerinnen und Bürger, für die die Stadt Verantwortung
übernehmen will und sich in der Pflicht sieht, soweit dies in der gegenwärtigen Konstellation
rechtlich möglich ist. Die Sorgen und Nöte der Betroffenen werden an diesem Abend gehört, besprochen und entsprechend
aufgenommen sowie anschließend an die zuständigen Stellen weitergegeben.

Gedankenaustausch und Diskussionen sind die Voraussetzungen für eine demokratische Meinungsbildung
und eine bürgernahe Politik vor Ort. Dabei geht es mir um Ihre Fragen, Anregungen, Wünsche
und Anliegen für Böblingen und Dagersheim. Gern erläutere ich Ihnen auch die Ideen und Ziele, welche
Stadtverwaltung und Gemeinderat erarbeiten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihr
Dr. Stefan Belz


Die Gutscheinkarte 2019 zum Landesfamilienpass ist da

Ab sofort können die Gutscheinkarten 2019 zum Landesfamilienpass im Amt für Soziales, Servicestelle
Familienpass, abgeholt werden (Rathaus Neubau Ebene 7, Zimmer 463/2). Auskünfte erteilen Miriam Hanka und Astrid Sostmann-Feuchter
unter der Telefonnummer (0 70 31) 6 69-23 62. Zur Beantragung eines Landesfamilienpasses ist eine Terminvereinbarung notwendig.
Auch Familien, die als Asylbewerber in Böblingen leben, können den Landesfamilienpass beantragen.

Was ist der Landesfamilienpass und was kann man damit machen?
Mit dem Landesfamilienpass und der dazu gehörigen Gutscheinkarte können Familien, die ihren ständigen Wohnsitz in Baden-Württemberg haben,
derzeit insgesamt 22-mal im Jahr unentgeltlich bzw. zu einem ermäßigten Eintritt die staatlichen Schlösser, Gärten und Museen besuchen. Außerdem gibt es speziell bezeichnete Gutscheine für
viele Kunsthallen, private Museen u. a., die zum einmaligen kostenfreien Eintritt berechtigen oder zu einem reduzierten Eintrittspreis zu bestimmten Zeiten gültig sind.
Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.schloesser-und-gaerten.de


Wer erhält den Landesfamilienpass?
Der Landesfamilienpass ist einkommensunabhängig. Die Gutscheine sind beim Besuch der jeweiligen Einrichtung zusammen mit dem Landesfamilienpass
vorzulegen. Sie gelten nur für die im Landesfamilienpass aufgeführten Personen. Einen Landesfamilienpass können Familien erhalten, die

• mit mindestens drei kindergeldberechtigenden Kindern in häuslicher Gemeinschaft leben;
• nur aus einem Elternteil bestehen und mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben;
• mit einem schwer behinderten kindergeldberechtigenden Kind mit mindestens 50 v. H. Erwerbsminderung in häuslicher Gemeinschaft leben;
• Hartz IV- oder kinderzuschlagsberechtigt sind und mit mindestens einem kindergeldberechtigenden Kind in häuslicher Gemeinschaft leben;
• Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten und mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft leben.


Wesentliche Neuerung ab dem Jahr 2019 ist die Berücksichtigung unterschiedlicher Familienkonstellationen.
Nun können, neben den Eltern, auch noch bis zu vier weitere Erwachsene (im Pass: Begleitpersonen z. B. Oma/Opa) eingetragen werden.
Allerdings können von den eingetragenen Personen bei Ausflügen höchstens jeweils zwei ausgewählt
werden, die die Vergünstigung des Landesfamilienpasses in Anspruch nehmen können.
Die Bürgermeisterämter – in Böblingen die Servicestelle Familienpass und in Dagersheim das Bezirksamt – geben die Gutscheinkarte 2019 an die
bisherigen Inhaber der Landesfamilienpässe ohne neuen Antrag aus. Bei Abholung einer neuen Gutscheinkarte durch Familien, die bereits einen Pass
besitzen, wird geprüft, ob die Voraussetzungen für den Erhalt noch vorliegen, soweit dies nicht offenkundig ist. Bei Änderung der Familiensituation ist
ein neuer Landesfamilienpass zu beantragen. Wenn von der neuen Möglichkeit, weitere Begleitpersonen einzutragen, kein Gebrauch gemacht werden
soll, braucht kein neuer Pass ausgestellt zu werden.


Hilfsorganisationen sammeln in Böblingen ausgediente Weihnachtsbäume

Wie in den vergangenen Jahren werden in einer gemeinsamen Aktion die örtliche Jugendfeuerwehr,
das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk mit zahlreichen jugendlichen und
erwachsenen Helferinnen und Helfern an eigens eingerichteten Sammelplätzen im Stadtgebiet die
ausgedienten Christbäume einsammeln und umweltgerecht entsorgen. Die Sammelaktion findet in
Böblingen und Dagersheim am Samstag, 12. Januar 2019, von 9.30 bis 14.00 Uhr statt.
Bei der Abgabe fallen 2,00 Euro auf Spendenbasis an. Die dabei erzielten Erlöse kommen direkt der Jugendarbeit in den Hilfsorganisationen zugute.
Die Sammelplätze für Weihnachtsbäume im Stadtgebiet sind durch Hinweisschilder gekennzeichnet.
Außerhalb der Sammelstellen und zu anderen Zeiten als dem angegebenen Termin ist das Ablagern von Weihnachtsbäumen nicht gestattet.
Die Ablagerung von Müll an den Sammelstellen ist ebenfalls verboten. Wir bitten darum, die Weihnachtsbäume am genannten Termin an den Sammelplätzen abzugeben.
Eine Wiederholung der Abfuhr kann nicht durchgeführt werden. Sammelstationen im Stadtgebiet:

  • Parkplatz an der Schafgasse
  • Schönbuchstraße bei der Rudolf-Diesel-Straße
    (Grünanlage bei der Bushaltestelle)
  • Einmündung Geleener Straße / Pontoiser Straße
    (Grünanlage bei der Bushaltestelle)
  • Geleener Straße am Kindergarten (Grünanlage)
  • Parkplatz an der Keltenburgstraße
    (beim Hochbehälter „Brand“)
  • Breslauer Straße am Kindergarten (Grünanlage)
  • Eugen-Bolz-Straße (Südbahnhof)
  • Parkplatz Silberweg (gegenüber Vereinsheim)
  • Parkplatz an der Feldbergstraße
    (zwischen Schwarzwaldstraße und Schurwaldstraße)
  • Einmündung Panoramastraße / Falkenstraße
    (am Parkplatz)
  • Einmündung Taunusstraße / Schönaicher Straße
    (Grünanlage)
  • Einmündung Nürtinger Straße / Schönaicher Straße
    (Grünanlage)
  • Tübinger Straße / Parkstraße (Wandelhalle)
  • Flugfeld Konrad-Zuse-Straße (am Parkhaus)

Sammelstationen in Dagersheim:

  • Albert-Schweitzer-Straße (Im Eichenpfädle)
  • Eichenweg am Kinderspielplatz
  • Ostelsheimer Straße, Wiese beim Kindergarten
    Ostelsheimer Straße
  • Anemonenstraße / Dahlienstraße
    (bei der Trafostation)

Herzliche Einladung zum Neujahrsempfang der Stadt Böblingen

Zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadt Böblingen mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr und
einer Vorausschau ins neue Jahr lädt Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz am Sonntag, 13. Januar 2019,
um 17.00 Uhr in den Europa-Saal der Kongresshalle Böblingen sehr herzlich ein. Einlass und persönliche Begrüßung im Foyer ab 16.15 Uhr.
Die musikalische Umrahmung übernehmen an diesem Abend „Skin of Clazz“: sechs Schlagzeuger und Percussionisten, die mit viel Begeisterung und
Power den Auftakt ins neue Jahr einläuten. Unter dem Motto „Wir gehören zusammen – Kinder mit Behinderung“ sind
die Sternsinger der Kirchengemeinde St. Bonifatius zu Gast und überbringen den Sternsinger-Segen mit Liedern und Texten.
Familien sind herzlich willkommen – auf Kinder wartet eine betreute Spielecke. Die Tiefgarage der Kongresshalle können die Besucherinnen und Besucher kostenfrei nutzen.


Weihnachtskartenaktion in vollem Gange

Seit zehn Jahren organisiert das Amt für Kultur der Stadt Böblingen alljährlich den Verkauf der Böblinger
Weihnachtskarten für den guten Zweck. Alle Erlöse werden vollständig gespendet.
In den vergangenen Jahren konnten so bereits mehr als 87.000 Euro an soziale und karitative
Einrichtungen verteilt werden. Die Weihnachtskarte aus dem Jahr 2014 von Leonie Jonas entstand bei einem
Malwettbewerb der Kunstwerkstatt der Musik- und Kunstschule Böblingen. Vorgabe für alle Kartenmotive
ist ein weihnachtlicher Bezug zur Stadt Böblingen. Eine Karte inkl. Umschlag ist für 1,00 Euro an folgenden
Verkaufsstellen erhältlich:

  • Bürgeramt im Neuen Rathaus, Marktplatz 16
  • Bezirksamt Dagersheim,
    Albert-Schweitzer-Straße 2

  • Stadtteilbibliothek Diezenhalde,
    Freiburger Allee 44
  • Bibliothekszweigstelle
    Dagersheim/Darmsheim, Kirchgasse 18
  • Stadtbibliothek „Im Höfle“, Pestalozzistraße 4
  • Museum Zehntscheuer, Pfarrgasse 2
  • Deutsches Fleischermuseum, Marktplatz 27
  • Treff am See, Infotheke, Poststraße 38
  • Buchhandlung Osiander GmbH
    in den Mercaden
  • Buchhandlung Vogel, Bahnhofstraße 4

Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen über die Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel

Rathaus Böblingen und Bezirksamt Dagersheim
Das Rathaus und das Bezirksamt sind nach den Weihnachtsfeiertagen wie gewohnt geöffnet.


Stadtbibliotheken
Die Stadtbibliothek „Im Höfle“ ist zu den üblichen Zeiten uneingeschränkt geöffnet.
Die Bibliothekszweigstelle Dagersheim/Darmsheim und die Stadtteilbibliothek Diezenhalde sind vom
22. Dezember 2018 bis zum 6. Januar 2019 geschlossen. Erster Öffnungstag im neuen Jahr ist in
beiden Zweigstellen Montag, 7. Januar 2019.


Treff am See / Bürger- und Mehrgenerationenhaus
Der Treff am See, Bürger- und Mehrgenerationenhaus, in der Poststraße 38 ist vom 21. Dezember
2018 bis 6. Januar 2019 geschlossen.


Mineraltherme Böblingen
Die Mineraltherme bleibt an Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag und an Silvester geschlossen.
An allen anderen Tagen gelten die üblichen Öffnungszeiten.


Hallenbad und Sauna
Das Hallenbad und die Sauna in der Schönaicher Straße haben vom 24. bis 26. Dezember 2018 geschlossen.
Ebenso am 31. Dezember 2018 sowie am 1. und 6. Januar 2019. An allen anderen Tagen
gelten die üblichen Öffnungszeiten. Das Hallenbad Dagersheim/Darmsheim (Rappenbaum)
ist vom 20. Dezember 2018 bis zum 6. Januar 2019 geschlossen. Der erste Öffnungstag
mit öffentlichem Badebetrieb im neuen Jahr ist der 10. Januar 2019.


Wochenmarkt
Der Dagersheimer Wochenmarkt findet an den Samstagen um den Jahreswechsel wie gewohnt auf
dem Dorfplatz statt.


Stadtwerke Kundenzentrum
Das Kundenzentrum der Stadtwerke Böblingen in der Wolfgang-Brumme-Allee 32 hat an Heiligabend,
an den Weihnachtsfeiertagen, an Silvester und Neujahr geschlossen. Ab dem 2. Januar 2018
gelten die üblichen Öffnungszeiten.


Bereitschaftsnummern bei Störungen
Bei Störungen in den Bereichen Strom, Gas, Wärme, Wasser und Entwässerung ist der Störungsdienst
jederzeit unter folgenden Telefonnummern erreichbar:
Stromversorgung: (08 00) 36 29 477 (Netze BW)
Gasversorgung: (08 00) 36 29 447 (Netze BW)
Fernwärmeversorgung: (0 70 31) 72 63 99
Wasserversorgung: (0 70 31) 72 63 99
Entwässerung: (01 71) 33 81 689


Kinder- und Jugendtreffs
Das „casa nostra – zentrum für jugendkultur“ in der Calwer Straße 4 bleibt vom 15. Dezember 2018
bis 1. Januar 2019 geschlossen. Der reguläre Betrieb beginnt wieder am 2. Januar 2019 um
16.00 Uhr. Der „Jugendtreff Dagersheim“ und der „Kinderund Jugendtreff Diezenhalde“ sind vom 22. Dezember
2018 bis 6. Januar 2019 geschlossen.


Kindertageseinrichtungen
Die Kitas der Stadt Böblingen haben folgende Ferienzeiten:
22. Dezember 2017 bis 4. Januar 2018 Lange Straße
22. Dezember 2017 bis 7. Januar 2018 Panoramastraße, Paul-Gerhardt-Weg 6 und 8
(inkl. Familienzentrum)
23. bis 31. Dezember 2017 Achalmstraße, Danziger Straße, Ehninger Weg,
Galgenbergstraße, Geschwister-Scholl-Straße 20, Hornberger Straße, Im Nebelloch, Ostelsheimer
Straße, Ricarda-Huch-Weg, Schramberger Straße, Talstraße, Taunusstraße, Wasserwerk
23. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018 Geleener Straße, Goethestraße
23. Dezember 2017 bis 3. Januar 2018 Breslauer Straße, Geschwister-Scholl-Straße 15,
Im Eichenpfädle, Peterstaler Straße
23. Dezember 2017 bis 7. Januar 2018 Herdweg, Nürtinger Straße, Zeppelinstraße


Der Winter kündigt sich an –worauf sollten Eigentümer und Besitzer von Grundstücken achtgeben?

Eigentümer und Besitzer von Grundstücken sollten nicht ihre Räum- und Streupfl icht vergessen.
Denn auch wenn das Thermometer am Tage die Plusgrade erreicht, können nachts die Werte unter den Gefrierpunkt fallen.
Dies kann morgens zu glatten und rutschigen Gehwegen führen.

– Wann besteht die Räumpfl icht? –
Gemäß der Satzung der Stadt Böblingen (659.041) über die Verpfl ichtung der Straßenanlieger zum
Reinigen, Schneeräumen und Bestreuen der Gehwege, sind die Straßenanlieger verpfl ichtet, den
Schnee bzw. das Glatteis auf den angrenzenden Gehwegen zu beseitigen.
Die Beseitigungen müssen werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 8.00 Uhr stattgefunden haben.
Sollte jedoch nach diesem Zeitpunkt erneut Schneeoder Eisglätte entstehen, so muss der Straßenanlieger
bei Bedarf erneut den Schnee räumen und streuen, denn die Räum- und Streupfl icht endet erst um 20.00
Uhr und besteht somit den ganzen Tag über. Falls Sie dieser Räum- und Streupfl icht nicht nachkommen
können, sind sie verpfl ichtet eine geeignete Vertretung zu beauftragen, die dies für sie übernimmt.

– Wie sollte geräumt werden? –
Um ein sicheres und reibungsloses Durchkommen auf dem Gehweg zu gewährleisten, sollte der Gehweg
auf einer Breite von mindesten einem Meter geräumt sein. So ist auch bei einer Begegnung von
zwei Personen das Durchkommen gewährleistet. Zusätzlich zum Räumen der Straße muss auch die
Rutschgefahr beseitigt werden. Dies sollte durch den Einsatz von geeigneten Streumitteln wie Sand,
Split oder Asche erreicht werden. Bitten beachten Sie, dass der Einsatz von auftauenden Streumitteln
(insbesondere Streusalz) verboten ist.

Eine Ausnahme besteht lediglich bei der Verwendung an besonders gefährlichen Stellen (Treppen,
Steilstücken), doch auch bei dieser Ausnahme sollte darauf geachtet werden, dass die auftauenden
Streumittel nur sehr gering eingesetzte werden. Hintergrund dieses Verbots ist, dass übermäßiger Gebrauch
von auftauenden Streumitteln die Gesundheit schädigen kann, sehr belastend für die Umwelt
ist und den Belag des Gehwegs angreift.

Bitte beachten Sie, dass dies kein abschließender Text ist und Sie weitere Informationen der Satzung
(Az. 659.041) der Stadt Böblingen entnehmen können.


Einladung zur Flächenlosversteigerung

Die Flächenlosversteigerung für Holz aus dem Stadtwald Böblingen findet am 18. Dezember
2018 ab 18.00 Uhr in Dagersheim im Haus der Vereine, Böblinger Straße 19, statt.
Aus folgenden Bereichen kommt Holz zum Verkauf: Zimmerschlaghalde nördlich der Schönbuchbahn
und auf dem Hörnle an der Kräuslesallee, dem Holzgerlinger Weg und dem Schelmentorweg.
Die Flächenlose werden, sobald sie markiert sind, auf der Homepage der Stadt Böblingen, www.boeblingen.de,
kartographisch dargestellt. Alle Lose sind ab dem 14. Dezember 2018 nachmittags
mit roten Pfählen und Nummern markiert. Die Lose werden nur gegen Bargeld abgegeben.
Die Person, die das Holz im Wald aufarbeitet, muss einen Motorsägenführerschein besitzen.

Das Holz muss bis zum 3. März 2019 aufgearbeitet und abtransportiert sein. Eine Lagerung im Wald ist nicht möglich.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Förster, Herr Erbacher. Sie erreichen ihn per Telefon
unter (0 70 31) 22 65 38 zwischen 13.00 Uhr und 13.30 Uhr oder per Email unter: p.erbacher@lrabb.de.


BürgerNah

Zu meiner neuen Veranstaltungsreihe BürgerNah lade ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, herzlich
am Montag, 10. Dezember 2018, von 17.00 bis 19.00 Uhr zum Dialog in den Wolfgang-Brumme-Saal (Marktplatz16, Altes Rathaus, 2.OG) ein.
Ich möchte mit Ihnen einen direkten Informations-und Meinungsaustausch pflegen. Gedankenaustausch und Diskussionen sind die Voraussetzungen
für eine demokratische Meinungsbildung und eine bürgernahe Politik vor Ort. Dabei geht es mir um Ihre Fragen, Anregungen, Wünsche
und Anliegen für Böblingen und Dagersheim. Gern erläutere ich Ihnen auch die Ideen und Ziele, welche Stadtverwaltung und Gemeinderat erarbeiten.

Beim gemeinsamen Gespräch mit vorweihnachtlichen Heißgetränken und Gebäck kann sich jeder zu Wort melden oder mittels vor Ort verteilter Karten
seine Anregungen oder Fragen an mich loswerden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihr Dr. Stefan Belz


Weihnachtsmarkt in Dagersheim

Auch in diesem Jahr findet wieder der traditionelle 25. Dagersheimer Weihnachtsmarkt am
8. Dezember 2018 von 11.00 bis 20.00 Uhr auf dem Dorfplatz in Dagersheim statt.

Wie in den letzten Jahren erwarten Sie viele weihnachtliche Genuss-Spezialitäten, wohlwärmende Getränke,
leuchtende Dekoration und jede Menge Spaß an den verschiedensten Ständen. Auch gibt es eine
Bastelecke im Bezirksamt für die kleinen Besucher ab 16.00 Uhr.

Das Besondere in diesem Jahr ist das Jubiläum. Zu diesem Anlass dürfen Sie sich bei der Eröffnung
über einige wohlbekannte Gesichter als Gäste des Weihnachtsmarktes freuen.
Verpassen Sie nicht dieses schöne Ereignis!


Ausbau Stationsnetz des Fahrrad und Pedelec-Verleihsystems in Böblingen

In seiner Sitzung am 21. November 2018 hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, das Netz an
Fahrrad- und Pedelec-Verleihstationen in Böblingen auszubauen. Ab Frühjahr 2019 kommen fünf weitere
Stationen in den Wohngebieten Dagersheim, Diezenhalde, Tannenberg und Waldburg sowie am
Postplatz hinzu. An jeder Station werden sowohl Fahrräder als auch Pedelecs zum Ausleihen bereit stehen.

Für den weiteren Ausbau des Netzes wird die Stadtverwaltung außerdem auf verschiedene mögliche Kooperationspartner,
wie beispielsweise den Landkreis Böblingen sowie Böblinger Unternehmen, zu gehen.

Gestartet im Mai 2018
Die Stadt Böblingen ist eine von rund 20 Kommunen in der Region Stuttgart und dem Ostalbkreis,
die sich dem interkommunalen Fahrrad- und Pedelec- Verleihsystem „RegioRadStuttgart“ angeschlossen
haben. Betrieben wird das Verleihsystem von der Deutschen Bahn Tochter DB Connect. Seit
Mai 2018 ist die Verleihstation am Bahnhof in Böblingen in Betrieb und seit 1. Oktober 2018 können
zusätzlich zu den fünf Fahrrädern auch drei Pedelecs ausgeliehen werden. Eine weitere Station an
der S-Bahnstation Hulb ist bereits in Vorbereitung.


Onlineversteigerung von Fundsachen beginnt

Schnäppchen gesucht?
Ehrliche Finder haben viele Fundsachen im Fundbüro Böblingen und Dagersheim abgegeben, welche nicht von Ihren Besitzern
abgeholt wurden. Elektronikartikel, Schirme, Brillen, Uhren, Schmuck, aber auch Sport- und Freizeitartikel.Gehen Sie online unter dem Link www.sonderauktionen.net und
machen Sie sich ein Bild von unserem Angebot. Auch dieses Jahr werden wir wieder von der Firma GMS Bentheimer Software GmbH unterstützt.

Die Online-Versteigerung startet am Donnerstag, 29. November 2018. 10 Tage lang können Interessierte die Fundsachen des Böblinger Fundbüros
im Internet ansehen und bieten. Über 50 Fahrräder und viele weitere Artikel warten auf Ihren neuen Besitzer.

Im Unterschied zu anderen Versteigerungen läuft es hier im Count-Down-Prinzip. Der Reiz liegt darin,
dass im Laufe der zehn Tage der Versteigerung der Preis für die Fundsachen von Tag zu Tag geringer
wird, bis der Mindestpreis erreicht ist. Zwei Möglichkeiten bieten sich hierbei für Sie als Beisitzer:
Sie können sofort auf Ihren Wunschartikel bieten oder jeden Tag am Ball bleiben und das Risiko eingehen,
indem Sie auf den gesunkenen Preis warten und hoffen, dass kein Bieter Ihnen zuvor kommt.

Der Ersteigerte Artikel wird durch die Firma GMS Bentheimer Software GmbH per Post zzgl. Versandkosten
zu Ihnen nach Hause versendet. Ausgenommen sind sperrige und große Gegenstände wie Fahrräder.

Für Rückfragen sowie weitere Informationen steht Ihnen das Bürgeramt unter der Telefonnummer
(0 70 31) 6 69-0 gerne zur Verfügung.


Sprechstunde im Rathaus bei Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz lädt für Montag, 26. November 2018, ab 17.00 Uhr zu
seiner nächsten Sprechstunde im Rathaus ein. Diese findet in seinem Dienstzimmer im 1. Obergeschoss des Alten Rathauses statt.
Im persönlichen Gespräch mit dem Oberbürgermeister können Anliegen, Tipps, Probleme – kurzum alles, was die Menschen vor Ort bewegt –
erörtert werden.

OB Dr. Stefan Belz möchte den Bürgerinnen und Bürgern mit diesem Angebot die Möglichkeit
bieten, sich mit ihren Belangen unmittelbar an ihn zu wenden. Vorgebrachte Anregungen und Vorschläge werden
schriftlich festgehalten. Sollte keine Lösung vor Ort möglich sein, werden die Anliegen zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet.

Es wird darum gebeten, sich am Tag der Sprechstunde, also Montag, 26. November 2018, zwischen
8.30 und 9.00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer (0 70 31) 6 69-12 57 bei Bürgerreferentin Sina Schneider anzumelden.


Standesamt, Rentenstelle und Vorzimmer des Ortsvorstehers geschlossen

Wegen einer Fortbildung ist das Vorzimmer des Ortsvorstehers, das Standesamt und die Rentenstelle
am Dienstag, 4. Dezember 2018 vormittags geschlossen. Auch das Bürgerbüro ist nicht vollständig besetzt.
Nachmittags sind wir zu den üblichen Sprechzeiten wieder erreichbar. Wir bitten um Ihr Verändnis.


Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 18. November 2018

Gemeinsam wollen wir auch in diesem Jahr anlässlich des Volkstrauertags den Kriegstoten und den
Opfern von Gewaltherrschaft gedenken. Wie im vergangenen Jahr soll an diesem Tag gemeinsam
ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert werden, bevor wir traditionell einen Kranz am Kriegerdenkmal
auf dem Friedhof ablegen. Zur Teilnahme an der Gedenkveranstaltung anlässlich
des Volkstrauertags am Sonntag, 18. November 2018 ab 10.30 Uhr beginnend in der Aussegnungshalle
auf dem Friedhof Dagersheim, lade ich alle Bürgerinnen und Bürger ganz herzlich ein.
Ich freue mich über die Bereitschaft örtlicher Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr diese Gedenkveranstaltung auch in diesem Jahr wieder zu unterstützen.

Der Ablauf ist wie folgt vorgesehen: 10.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Aussegnungshalle
11.30 Uhr Gemeinsamer Zug mit den Kranzträgern und den Flaggenabordnungen von der
Aussegnungshalle zum Kriegerdenkmal an der alten Aussegnungshalle – musikalisch
begleitet durch die Feuerwehr-Musikkapelle 11.35 Uhr Kranzniederlegung vor dem Gefallenen-
Denkmal des 1. Weltkriegs mit musikalischer Umrahmung durch die
Feuerwehr-Musikkapelle unter Senkung der Fahnen der Vereine und der
Freiwilligen Feuerwehr 11.40 Uhr Ansprache des Ortsvorstehers und anschließende
Totenehrung 11.55 Uhr Gebetsspruch durch Herrn Pfarrer Maier 12.00 Uhr Voraussichtliches Ende der Veranstaltung

Gez.
Hannes Bewersdorff
Ortsvorsteher


Bürgerspaziergang über das Flugfeld

Am Freitag, 23. November 2018, lädt der Zweckverband Flugfeld um 15.00 Uhr wieder
zu einem Bürgerspaziergang ein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die
Möglichkeit, aktuelle Bauprojekte auf dem Flugfeld Böblingen/Sindelfingen durch einen besonderen Blickwinkel zu betrachten.
Peter Brenner, Geschäftsführer des Zweckverbands Flugfeld, führt zu Fuß über das Flugfeld und erklärt die Hintergründe zu einigen Projekten.

Wer sich für den aktuellen Stand des neuen Stadtentwicklungsprojektes interessiert, ist herzlich eingeladen,
am 23. November 2018 um 15.00 Uhr zum Treffpunkt am Konrad-Zuse-Platz 1 vor der Sparda-Bank
zu kommen. Etwa eine Stunde lang werden ausgewählte Projekte zusammen zu Fuß erkundet.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Interessierte werden gebeten, sich vorab beim Zweckverband anzumelden:
E-Mail mail@flugfeld.info oder Telefon (0 70 31) 8 17 07-20.
Bei sehr schlechten Wetterverhältnissen fällt der Bürgerspaziergang aus.


Stadt Böblingen strebt Glyphosat-Verzicht an

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 7. November 2018 der Drucksache mit dem Vorschlag
der Verwaltung und einer Ergänzung zugestimmt. Kernaussage ist, dass die Stadt Böblingen den
Verzicht des Einsatzes des Herbizids Glyphosat auf Böblinger Gemarkung begrüßt.
Die Stadt selbst verpflichtet sich – wie bisher schon seit mehreren Jahren praktiziert –, auch in Zukunft
kein Glyphosat oder sonstige Herbizide auf ihren Flächen zu verwenden. Die Drucksache, die als
Antwort auf eine Anfrage der SPD-Gemeinderatsfraktion erarbeitet wurde, lehnt aber gegenwärtig
eine Ausweitung des Einsatzverzichtes von Glyphosat auf verpachtete städtische oder auf im privaten
Eigentum befindliche Flächen aus rechtlichen und praktischen Gründen ab. Vielmehr wurde auf Initiative
der Verwaltung hin beschlossen, mit den Pächtern von städtischen Flächen und den Nutzern von
Privatflächen über die Frage des generellen Herbizideinsatzes und dessen mögliche Reduzierung in Kontakt zu treten.


39. Aschermittwoch-Fischsuppenessen: Vorverkauf gestartet

Das Aschermittwoch-Fischsuppenessen in Böblingen findet 2019 bereits zum 39. Mal statt. Ziel der
Veranstaltung ist es, mit dem Erlös kranken und behinderten Menschen zu helfen. Bisher wurden
rund 390.000 Euro an Spendengeldern für die AMSEL und andere karitative Organisationen im
Kreis Böblingen generiert. Traditionell startet das Fischsuppenessen am 6. März 2019 um 18.00 Uhr
mit der Ausgabe der Fischsuppe und musikalischer Untermalung durch die Stadtkapelle Böblingen.

Fastenrede 2019 hält der Böblinger Kulturpreisträger
und Autor Michael Kleeberg
Im Zentrum der Veranstaltung steht immer ein prominenter Fastenredner. In diesem Jahr ist es uns gelungen,
den Kulturpreisträger der Stadt Böblingen und vielfach preisgekrönten Schriftsteller Michael
Kleeberg als Redner zu gewinnen. Kleebergs aktueller Roman „Der Idiot des 21. Jahrhunderts“ wird
von der Kritik als Meisterwerk gefeiert.

Sandra Kreisler und Roger Stein gestalten das
Showprogramm
2019 präsentieren wir zudem ein außergewöhnliches Unterhaltungs-programm. Zu Gast ist das
Künstlerpaar Sandra Kreisler und Roger Stein. Sandra Kreisler (Tochter von Georg Kreisler) und
Roger Stein werden jeweils als Solisten auftreten. Zudem werden sie Ausschnitte aus ihrem gemeinsamen
Programm „Glück“ präsentieren.

Entertainer Wolfgang Seljé moderiert erstmals
das Fischsuppenessen
Die Moderation des 39. Fischsuppenessens übernimmt der Entertainer Wolfgang Seljé. Seljé ist nicht
nur Moderator, sondern seit einigen Jahren auch erfolgreich als Sänger und Entertainer mit eigenen Bühnenprogrammen
unterwegs. Neben seinen gekonnten Moderationen wird Wolfgang Seljé mit Sicherheit auch
das eine oder andere frisch gebackene „GOODsla“ aus seinem Sprachbackofen zum Besten geben.

Vorverkauf
Der Vorverkauf für die Tickets startet ab sofort. Die Eintrittskarten für 17,00 Euro (Tischplatz
mit Fischsuppe) und 12,00 Euro (Empore ohne Fischsuppe) gibt es in den Ticketshops der Kreiszeitung
in den Mercaden und im Stern Center sowie online unter www.boeblingen.reservix.de.


BürgerNah OB Dr. Belz am 12. November 2018 zum Gespräch im „Schlapphüadle“

Zu meiner neuen Veranstaltungsreihe BürgerNah lade ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, herzlich
am 12. November 2018 von 16.00 bis 18.00 Uhr zum Gespräch im „Schlapphüadle“ in Dagersheim,
Böblinger Straße 1, ein. Ich möchte mit Ihnen einen direkten Informations- und Meinungsaustausch pflegen.
Gedankenaustausch und Diskussionen sind die Voraussetzungen für eine demokratische Meinungsbildung
und eine bürgernahe Politik vor Ort. Dabei geht es mir um Ihre Fragen, Anregungen, Wünsche
und Anliegen für Böblingen und Dagersheim. Gern erläutere ich Ihnen auch die Ideen und Ziele, welche
Stadtverwaltung und Gemeinderat erarbeiten.

Beim gemeinsamen Gespräch kann sich jeder zu Wort melden oder mittels vor Ort verteilter Karten
seine Anregungen oder Fragen an mich loswerden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihr Dr. Stefan Belz


Ab Mittag schwiegen die Waffen– Das Ende des Ersten Weltkriegesjährt sich zum 100. Mal

Am Morgen des 11. November 1918 unterschrieb Matthias Erzberger als Chefunterhändler des Deutschen
Reiches den Waffenstillstand von Compiegne. Um 11.00 Uhr französischer Zeit und 12.00 Uhr deutscher Zeit des gleichen Tages trat dieser in Kraft.
Damit endete der Erste Weltkrieg nach über vier Jahren.

Der Krieg, der im August 1914 ausgebrochen war, wird in den heutigen Geschichtsbüchern als Urkatastrophe
des 20. Jahrhunderts dargestellt. Nicht zu Unrecht, denn die Kriegsgegner führten
ein bisher nie da gewesenes Aufgebot an Soldaten und Kriegsmaterial auf die Schlachtfelder in Europa
und der ganzen Welt. Veraltete Strategien der militärischen Führungen bei gleichzeitig moderner
Waffentechnik führten zu ungeheuren Opfern unter den Soldaten. Sinnlose Kämpfe im Stellungskrieg,
der erstmalige Einsatz von Maschinengewehren, modernen Schnellfeuergeschützen, Flugzeugen,
U-Booten, Giftgas und Panzern kosteten Millionen von Menschen das Leben.
Vornehmlich waren es junge Männer ab 18 Jahren, teilweise auch jünger, die als Rekruten zu den Waffen
gerufen wurden und die Hauptlast der Kämpfe zu tragen hatten.

Im damaligen Deutschen Reich wurden während des Krieges 13,25 Millionen Männer zum Kriegsdienst
eingezogen. Unglaubliche zwei Millionen Gefallene alleine auf Seiten des Deutschen Reiches
waren am Ende des Krieges zu beklagen. Viele kehrten als Versehrte mit Teils schrecklichen Verwundungen
in die Heimat zurück. Auch diejenige, die körperlich keinen dauerhaften Schaden erlitten
haben, waren psychisch durch die Erlebnisse an der Front ein Leben lang gezeichnet.
Wie in vielen Gemeinden erinnert auch auf dem Dagersheimer Friedhof ein Kriegerdenkmal an die
Gefallenen des Ersten Weltkrieges. 1923 wurde dieses Kriegerdenkmal zu Gedenken an die Gefallenen
des 1. Weltkriegs – ursprünglich an der Kirche errichtet – von der Gemeinde aufgestellt.
Auf diesem Kriegerdenkmal sind die Namen von 53 Gefallenen, meist jungen Dagersheimer Männern, in Stein gemeißelt.
Schätzungsweise müssen aus Dagersheim ca. 350 Männer als Soldaten am Krieg teilgenommen haben.
Bei der damaligen Bevölkerung von ca.1100 Einwohnern in Dagersheim heißt das, dass eigentlich
jeder Mann im Alter zwischen 18 und 40 Jahren aktiv am Krieg teilgenommen hat.
Jede Familie war unmittelbar von den Kriegsereignissen betroffen und man kann nur erahnen, welche
gesellschaftlichen Herausforderungen und Veränderungen dieser Krieg für die Menschen, auch in Dagersheim, mit sich brachte.
Mit dem Waffenstillstand vom 1. November 1918 endete das Kampfgeschehen des Ersten Weltkriegs
und in Deutschland kam es zu weitreichenden Veränderungen. Revolutionäre Bewegungen der kriegsmüden Bevölkerung im ganzen Deutschen
Reich, vor allem der Matrosenaufstand in Kiel und Wilhelmshafen, führten zur Abdankung des Kaisers
und zum Sturz der Monarchie. Die erste demokratische Regierung Deutschlands unter Reichskanzler
Friedrich Ebert übernahm in Berlin das schwere Erbe des verlorenen Krieges.
Der 1919 geschlossene Friedensvertrag von Versailles brachte leider nicht die dauerhafte Friedensordnung
für die Welt, die man sich erhoffte. Der Erste Weltkrieg, seine Folgen und die daraus resultierenden Veränderungen sind auch heute noch zu spüren.
Den Frieden, den wir bei uns im Land seit 1945 erleben dürfen, sollten wir umso mehr schätzen,
betrachtet man die Kriege der vergangenen Jahrhunderte und vor allem auch die heutigen kriegerischen
Auseinandersetzungen in aller Welt. Eine so lange Friedensphase, in der wir heute leben
dürfen, von 1945 bis heute, ist im Rückblick auf die Geschichte Deutschlands nicht selbstverständlich.
Lasst uns alles dafür tun, dass dies auch so bleibt! Die Mitglieder des Ortschaftsrats Dagersheim

Text: Frank Wolf

Der Ortschaftsrat, die Evangelische Kirchengemeinde und die Katholische Kirchengemeinde
möchten an dieses geschichtsträchtige Datum erinnern. Deshalb werden am 11. November 2018 um 12.00 Uhr die Totenglocken der Kirchen
in Gedenken an die gefallenen Soldaten aus Dagersheim und deren Familien und als Mahnung für den Frieden läuten.
Am Volkstrauertag, am 18. November 2018, wird dann anlässlich des Ökumenischen Gottesdienstes
und der Ansprache der Opfer aller Kriege und – in diesem Jahr ganz besonders – der Dagersheimer
Gefallenen des Ersten Weltkrieges gedacht. Die Kranzniederlegung findet in diesem Jahr am Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges statt.
Hierzu ist die Bevölkerung herzlich eingeladen.


Bürgersprechstunde bei Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz lädt für Dienstag, 30. Oktober 2018, ab 17.00 Uhr zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ein.
Diese findet in seinem Dienstzimmer im 1. Obergeschoss des Alten Rathauses statt. Im persönlichen Gespräch mit dem Oberbürgermeister können
Anliegen, Tipps, Probleme – kurzum alles, was die Menschen vor Ort bewegt – erörtert  werden.

OB Dr. Stefan Belz möchte den Bürgerinnen und Bürgern mit diesem Angebot die Möglichkeit
bieten, sich mit ihren Belangen unmittelbar an ihn zu wenden.
Vorgebrachte Anregungen und Vorschläge werden schriftlich festgehalten. Sollte keine Lösung vor Ort
möglich sein, werden die Anliegen zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet.

Es wird darum gebeten, sich am Tag der Bürgersprechstunde, also Dienstag, 30. Oktober 2018,
zwischen 8.30 und 9.00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer (0 70 31) 6 69-12 57 bei Bürgerreferentin Sina Schneider anzumelden.


Sitzverteilung bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 10. Oktober 2018 die Sitzverteilung zwischen Böblingen und Dagersheim
im Rahmen der unechten Teilortswahl für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wie folgt festgelegt:
Böblingen: 28 Sitze
Dagersheim: 4 Sitze


Online-Versteigerung von Fundsachen

Das Fundamt der Stadt Böblingen versteigert in der Zeit vom 29. November 2018, 19.00 Uhr bis
8. Dezember 2018 wieder Fundgegenstände mittels einer Onlinefundsachenversteigerung
unter www.sonderauktionen.net.

Unter den Hammer kommen alle Fundsachen, die zwischen März 2016 und März 2018 beim
Fundbüro Böblingen und Dagersheim abgegeben und weder vom Verlierer noch vom Finder
wieder abgeholt wurden. Eine Vorschau auf alle Versteigerungsgegenstände
steht ab dem 1. November 2018 unter www.sonderauktionen.net zur Verfügung, sodass Sie für
sich schon eine Vorauswahl treffen und in Ruhe die Fundsachen begutachten können.
Ab dem 29. November 2018 können dann alle Gegenstände in einer so genannten Rückwärtsauktion
erworben werden. Das heißt der Kaufpreis eines Artikels fällt über die Angebotsdauer in regelmäßigen
Abständen vom Startpreis bis auf den Endpreis. Der Interessent sieht den Preis regelmäßig
fallen und kann unmittelbar zuschlagen, wenn ihm der aktuelle Preis zusagt.
Nach dem Zuschlag wird der Käufer automatisch darüber per E-Mail benachrichtigt. Ersteigerte Artikel
werden durch die Firma GMS Bentheimer Software GmbH per Post zzgl. Versandkosten verschickt.
Ausgenommen sind sperrige Gegenstände wie Fahrräder, diese müssen beim Bürgeramt der
Stadt Böblingen abgeholt werden. Es werden ca. 50 Fahrräder, Schmuck, Elektrogeräte,
Schirme, Kleidung, Sonnenbrillen und vieles mehr versteigert. Mitbieten darf, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.
12. Oktober 2018

Bürgeramt
Stadt Böblingen


Waldbegang zur Verjüngung alter Eichenbestände in Dagersheim

In diesem Jahr lädt die Stadtverwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Rundgang
zusammen mit Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz und Bürgermeisterin Christine Kraayvanger durch
den Dagersheimer Wald ein. Dieser fi ndet statt am Freitag, 19. Oktober 2018, um 14.00 Uhr.
Treffpunkt ist der Spielplatz am Stadion Dagersheim, Waldstraße.
Der diesjährige Waldbegang hat den Generationenwechsel in den Eichenbeständen zum Thema.
Förster Paul Erbacher erläutert an einigen Waldbildern, wie die Bewirtschaftungsziele der Stadtverwaltung
vor Ort umgesetzt werden. Grundlage der Pflegemaßnahmen ist die Böblinger Waldkonzeption
und der sich daraus ergebende Zehnjahresplan für den Stadtwald, der 2017 mit dem Forsteinrichtungswerk
verabschiedet wurde. Der Rundgang startet um 14.00 Uhr an der Stadiongaststätte, an der Waldstraße und
führt zum Teil auf unbefestigten Pfaden durch den Wald, um nach etwa eineinhalb Stunden wieder den Ausgangspunkt
zu erreichen. Da die Route nicht nur über geschotterte Waldwege verläuft, ist festes Schuhwerk von Vorteil.
Die Stadtverwaltung freut sich über rege Teilnahme!


Bürgerinformation am Donnerstag, 11. Oktober 2018 in Dagersheim

Zu einer Bürgerinformation lädt die Stadtverwaltung Böblingen und das Bezirksamt Dagersheim
ein für Donnerstag, 11. Oktober 2018. Besonders alle Einwohnerinnen und Einwohner des Ortsteils
Dagersheim sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet ab 19.00 Uhr in der Festhalle
(Hauptstraße 22) statt. Informiert wird zur Errichtung von Gebäuden zur Anschlussunterbringung
von Flüchtlingen auf dem Gebiet „Mönchäcker“. Die Stadt Böblingen ist gesetzlich zur Unterbringung
von Flüchtlingen im Rahmen der sogenannten „Anschlussunterbringung“ verpflichtet. Hierzu ist die
Errichtung einer temporären Unterkunft im Gebiet „Mönchäcker“, zwischen der Kleintierzuchtanlage
und der B 464 vorgesehen. Die Herstellung erfolgt in Modulbauweise.
Bei der Bürgerinformationsveranstaltung werden Aspekte beleuchtet, die für die bisherigen Planungen
des Standorts maßgeblich waren und für die Errichtung und Betreuung der Einrichtung wichtig sind:

  • Unterbringungskapazitäten und –pflichten der Stadt
    Böblingen
  • Beteiligung des Ortsteils Dagersheim an dieser
    Aufgabe
  • Ergebnis der Suche nach geeigneten Flächen
  • Bauliche Planungen
  • Betreuung und Sicherheit
  • Ehrenamt

Wegen Personalversammlung:


Wechsel auf der Stelle der Dagersheimer Amtsbotin


Oberbürgermeister Dr. Belz bei der Kinderferienwoche in Dagersheim

Jedes Jahr, 2018 bereits zum 30. Mal, organisiert die Süddeutsche Gemeinschaft Dagersheim/Darmsheim in der letzten Woche der Sommerferien ein vielfältiges Programm für Kinder und Jugendliche. In diesem Jahr waren rund 250 Kinder und Jugendliche dem Angebot gefolgt und belebten gemeinsam mit zahlreichen ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern das Rappenbaumareal. Auch Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz besuchte die Kinderferienwoche in Dagersheim und überzeugte sich von deren zahlreichen Aktivitäten.

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz lobte das Organisationsteam um Rainer Roth und Daniel Degler sowie di zahlreichen Helferinnen und Helfer: „Die Süddeutsche Gemeinschaft leistet in dieser Woche Beeindruckendes. Dafür gilt allen Beteiligten großer Dank und den Organisatoren die Unterstützung der Stadtverwaltung.“


Grillverbot an den städtischen Grillstellen ab sofort aufgehoben


Über das vergangene Wochenende hat sich die Wetterlage weiter entspannt. Auch wenn die Witterung jetzt kühler ist und der Waldboden durch Niederschläge nicht mehr so trocken ist, wird weiterhin um Vorsicht an den Grillstellen am Wald gebeten.
Die Grillstelle darf erst verlassen werden, wenn Feuer und Glut erloschen sind. Mit Aufhebung des Grillverbots werden auch die Absperrungen und Schilder entfernt. Das generelle Verbot von offenem Feuer, auch durch mitgebrachte Einweggrills und mitgebrachte Grillvorrichtungen außerhalb von zugelassenen Feuerstellen (Grillstellen), gilt grundsätzlich immer.


„Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)“ als Wegweiserberatung für Bürger/innen aus Böblingen und Dagersheim

Zum Jahresbeginn wurde für die Böblinger Bevölkerung wieder ein „Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)“ bei der Stadtverwaltung eingerichtet. Seit Mitte Februar berät dort Nathalie Wünsch Bürger/innen der Stadt Böblingen und des Teilorts Dagersheim in Krisensituationen, sowie belastenden Lebenssituationen. Sie gibt Hilfestellung bei der Beantragung von Sozialleistungen und fungiert als Wegweiserberatung und vermittelnde Stelle zu spezialisierten Fachdiensten. Darüber hinaus berät sie Opfer von häuslicher Gewalt im Rahmen des Platzverweisverfahrens und ist Ansprechpartnerin für Prostituierte, die Rat und Unterstützung suchen.

Der ASD ist als niederschwelliges Beratungsangebot für alle Bürger/innen Böblingens und des Teilorts Dagersheim eingerichtet worden. Menschen in schwierigen Lebenslagen aus Dagersheim können sich entweder zu den offenen Sprechstundenzeiten im Rathaus melden oder einen Termin mit Frau Wünsch vereinbaren.

Kontaktzeiten   Kontaktdaten
Montag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr Nathalie Wünsch
Dienstag 15:00  Uhr bis 18:00 Uhr Rathaus Böblingen
Mittwoch geschlossen (nur mit Termin) Ebene 7, Zimmer 462/2
Donnerstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr Marktplatz 16,
71032 Böblingen
Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr Telefon: 0 70 31 / 669  2365
    E-Mail: ASD@boeblingen.de

Wenn es Ratsuchenden nicht möglich ist ins Rathaus nach Böblingen zu kommen, bietet Frau Wünsch in diesen besonderen Fällen Hausbesuche an.


Bürgersprechstunde bei OB Dr. Stefan Belz

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz lädt für Montag, 13. August 2018, ab 16:30 Uhr zur Bürgersprechstunde ein. Diese findet in seinem Dienstzimmer im 1. Obergeschoss des Alten Rathauses statt.

Im persönlichen Gespräch mit dem Oberbürgermeister können Anliegen, Tipps, Probleme - kurzum alles, was die Menschen vor Ort bewegt, erörtert werden. OB Dr. Stefan Belz möchte den Bürgerinnen und Bürgern mit diesem Angebot die Möglichkeit bieten, sich mit ihren Belangen unmittelbar an ihn zu wenden. Vorgebrachte Anregungen und Vorschläge werden schriftlich festgehalten. Sollte keine Lösung vor Ort möglich sein, werden die Anliegen zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet.

Es wird darum gebeten, sich am Tag der Bürgersprechstunde, am Montag, 13. August 2018, zwischen 8:00 und 9:00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer (0 70 31) 6 69- 12 57 bei der Bürgerreferentin, Sina Schneider anzumelden.


Beratungsangebot für das Untersuchungsgebiet "Gassenquartier Dagersheim"

Die Stadt Böblingen führt aktuell für das Untersuchungsgebiet "Gassenquartier Dagersheim" vorbereitende Untersuchungen durch. Mit der Durchführung der vorbereitenden Untersuchungen wurde die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH beauftragt.

Diese können Sie bei Fragen gerne unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Norina Flietel
Tel.: 07141 149-282
E-Mail: norina.flietel@wuestenrot.de

Im Rahmen der vorbereitenden Untersuchungen werden mit den Grundstückseigentümern im Gebiet Gespräche geführt.
Der nächste Termin ist am:

Freitag, 27. Juli 2018

Wenn Sie Grundstückseigentümer im Gebiet "Gassenquartier Dagersheim" sind und noch keinen Termin vereinbart haben, wenden Sie sich bitte schnellstmöglich an die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH.

Norina Flietel

Bürgerinformationsveranstaltung "Sanierungsgebiet Gassenquartier"

Am Abend des 17.07.2018 fand in der Dagersheimer Zehntscheune eine Bürgerinformationsveranstaltung zum Sanierungsgebiet im Dagersheimer Gassenquartier statt. Etwa 50 Dagersheimerinnen und Dagersheimer nutzten die Gelegenheit sich zu diesem Thema zu informieren und einzubringen.

Oberbürgermeister Dr. Belz begrüßte die Anwesenden. In seiner Begrüßung hob er die Chancen für den Dagersheimer Ortskern hervor, die aus der Maßnahme erwachsen könnten. Anschließend referierten Experten der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, die derzeit die vorbereitenden Untersuchungen für das Sanierungsgebiet durchführen. Die Referate waren von einer Phase unterbrochen, in der alle Anwesenden aufgefordert waren sich einzubringen. Alle Bürgerinnen und Bürger konnten sich in moderierten Gruppen zu den Themen "Ortskern und Miteinander", "Umwelt und Klimaschutz", "Wohnen, Denkmal und Ortsbild" sowie "Mobilität und öffentlicher Raum" mit Diskussionsbeiträgen oder Vorschlägen einbringen. Die so erarbeiteten Ergebnisse gehen auch in den Ergebnisbericht über die vorbereitenden Untersuchungen ein, der Ende September im Ortschaftsrat Dagersheim vorgestellt werden wird.

Weiterhin besteht das Angebot der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH an die Eigentümerinnen und Eigentümer des Abgrenzungsgebiets der vorbereitenden Untersuchungen ein individuelles Gespräch zum Thema zu führen. Um Anmeldung für den nächsten Gesprächstermin, der am Freitag, den 27.07.2017 im Bezirksamt Dagersheim stattfindet, wird bei Frau Norina Flietel gebeten: Tel.: 07141 149-282; E-Mail: norina.flietel@wuestenrot.de


Sanierung des Regenüberlaufbeckens

Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen betriebt das Kanalnetz und die dazu gehörigen Bauwerke der Abwasserentsorgung in Böblingen. Um die Abwasserentsorgung für Sie sicherzustellen, wird laufend in die Instandhaltung der Bauwerke investiert. In diesem Jahr wird das Regenüberlaufbecken "Calwer Straße" saniert, um den gestiegenen Anforderungen bei der Regenwasserrückhaltung und Behandlung nachzukommen.

Die Arbeiten zur Sanierung des Regenüberlaufhaltebeckens werden am 02.07.2018 beginnen und dauern voraussichtlich bis zum 30.03.2019 an. Es wird an gleicher Stelle ein Stahlbetonbecken errichtet. Im Zuge der Bauarbeiten wird es auf der im Plan gekennzeichneten Strecke zu erheblichen LKW Verkehr kommen. Erdmassen müssen abtransportiert und geliefert werden. Zusätzlich wird frischer Beton zur Baustelle geliefert werden.

Die Baufirma ist darüber informiert, dass dies eine stark frequentierte Radwegverbindung ist und wird die LKW Fahrer anweisen vorsichtig zu fahren. Wir möchten Sie bitten gegenseitig Rücksicht zu nehmen und Ihren Fahrstil auf die neue Verkehrssituation anzupassen.
Vielen Dank.


Wasser ist ein kostbares Gut

Damit das ökologische Gleichgewicht stimmt, ist in den Sommermonaten die Entnahme von Wasser aus Bächen nicht erlaubt.

Lange Hitze- und Trockenperioden können den Wasserstand der Bäche und Flüsse so weit sinken lassen, dass Wasserentnahmen das ökologische Gleichgewicht der Gewässer beeinträchtigen und den Fischbestand gefährden. Deshalb wird darauf hingewiesen, dass es in den Sommermonaten Juni bis September nicht erlaubt ist, Wasser aus Bächen und Flüssen zu entnehmen, es sei denn, es handelt sich um eine genehmigte Entnahmestelle.

Bei der Schwippe handelt es sich nicht um eine solche Entnahmestelle.

Bereits vor Jahren hat das Landratsamt den Gemeingebrauch an den Fließgewässern im Kreis eingeschränkt. Im Kreis Böblingen entspringen zwar viele Bäche, sie führen aber im Quellgebiet relativ wenig Wasser. Der Kreis Böblingen gehört daher zu den Wassermangelgebieten, deshalb ist es wichtig, sich an das Wasserentnahmeverbot zu halten. Wer dies nicht tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld.

Nachlesen können Sie dies auf der Homepage des Landratsamtes Böblingen www.lrabb.de unter Eingabe des Stichworts "Oberirdische Gewässer".


Information über die Zuständigkeiten nach Durchführung der Notariatsreform ab dem 01.01.2018

1. für Nachlass- und Betreuungssachen:
Amtsgericht Böblingen
Nachlass- und Betreuungsgericht
Dienstgebäude: Konrad-Zuse-Straße 5, 71034 Böblingen
Postanschrift: Steinbeisstraße 7, 71034 Böblingen
Tel.: (0 70 31) 68 60 - 3 50
E-Mail: Poststelle@agboeblingen.justiz.bwl.de

2. für Grundbuchangelegenheiten:
Amtsgericht Böblingen
Grundbuchamt
Otto-Lilienthal-Straße 24, 71034 Böblingen
Tel.: (0 70 31) 68 60 - 0
E-Mail: Poststelle@gbaboeblingen.justiz.bwl.de

3. für Auskünfte und Kopien aus den früheren papiergeführten Grundbuchunterlagen (z.B. Teilungserklärungen, Bewilligungen zu Dienstbarkeiten, usw.):
Grundbuchzentralarchiv Baden-Württemberg
Stammheimer Straße 10, 70806 Kornwestheim
Tel.: (0 71 54) 1 78 20 - 1 00
E-Mail: Poststelle@gbzakornwestheim.justiz.bwl.de

4. für notarielle Tätigkeiten stehen Ihnen künftig freiberuflich tätige Notare zur Verfügung.


Anerkennungsveranstaltung für Ehrenamt und soziales Bürgerengagement

Die Stadt Böblingen bedankt sich am 18.01.2018 bei Ehrenamtlichen für das abwechslungsreiche und bemerkenswerte Engagement in Böblingen und verleiht den Sozialpreis 2017
Durch das freiwillige Engagement und die heraus­ragende Arbeit von Menschen für Menschen ist unsere Stadt lebendiger und lebenswerter. Im würdigen Rahmen der Anerkennungsveranstaltung hebt die Stadt Böblingen die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft hervor. Nach der Begrüßung durch den Ersten Bürgermeister Tobias Heizmann  wird  Oberbürgermeister Wolfgang Lützner den Sozialpreis 2017 in einem festlichen Akt an die Preisträger/innen übergeben.
Der Abend verspricht rundum magisch zu werden. Das Gitarren-Duo „Magic acoustic Guitars“ spielt zu Beginn der Veranstaltung und rundet die abwechslungsreiche Show von Zauberer Marko Ripperger mit allen Facetten der Zauberkunst und Unterhaltung ab.  Bei Köstlichkeiten vom Buffet bleibt Platz für das Kennenlernen und Gespräch mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Eine Fotoschau zeigt verschiedene ehrenamtliche Engagementfelder in Böblingen.  Durch den Abend führt die Organisatorin Yvonne Paetel von der Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement. Unterstützt werden der Sozialpreis und die Veranstaltung durch Stadtwerke Böblingen GmbH & Co. KG, die Mineraltherme Böblingen und der vhs.Böblingen-Sindelfingen.

Einladung an Engagierte
Die Stadt Böblingen lädt freiwillig Engagierte herzlich zu diesem festlichen Abend am Donnerstag, den 18. Januar 2018 um 19.00 Uhr  (Saalöffnung 18.30 Uhr)  in der Aula am Murkenbach, Murkenbachweg 4 ein.
Die Anzahl der Eintrittskarten ist begrenzt, deshalb  ist eine Anmeldung (Name, Kontaktdaten, Ehrenamt) bis spätestens Freitag, 15.12.2017 notwendig! Einlass nur mit Eintrittskarte. Anmeldung bitte bei der Infotheke Treff am See unter E-Mail: treffamsee@boeblingen.de oder Tel. (07031) 669 – 99 07. Die Eintrittskarten können bis Freitag, 15.12.2017 zu den üblichen Öffnungszeiten der Infotheke Treff am See, Poststraße 38, abgeholt werden. Unter www.boeblingen.de/Sozialpreisverleihung gibt es weitere Informationen.

Ehrenamt in Bildern 
An diesem Abend gibt es für alle die Gelegenheit mit Fotos ihr Ehrenamt, ihre Aufgaben und ihre Einrichtung, Organisation, ihren Verein, etc. mit Ehrenamtlichen zu präsentieren. Diese können an Yvonne Paetel unter E-Mail: paetel@boeblingen.de geschickt werden. Voraussetzung ist die schriftliche Freigabe zur Veröffentlichung der auf dem Foto abgebildeten Personen.


Mitarbeiter für Ordnung und Sauberkeit in Dagersheim unterwegs

Mit einem Haushaltsantrag im vergangenen Jahr forderte der Ortschaftsrat von der Stadtverwaltung in Dagersheim eine Stelle zu schaffen, die sich unmittelbar und schnell um die Beseitigung von Missständen hinsichtlich der Ordnung und Sauberkeit in Dagersheim kümmern kann. Diese Stelle wurde in den Haushaltsberatungen beschlossen und organisatorisch dem Bezirksamt zugeordnet. Die Stelle konnte jüngst mit einem ortskundigen jungen Mann besetzt werden und wurde mit Arbeitsmitteln ausgestattet. Seit einem Monat hat der Mitarbeiter bereits seine Arbeit aufgenommen und verrichtet seinen wichtigen Dienst zum Wohle des Ortsbilds.
Die Bürgerschaft ist gebeten und aufgefordert dem Bezirksamt Meldungen über Müll und Verunreinigungen, die das Ortsbild stören, zu machen. Das Bezirksamt koordiniert die Arbeitsaufträge und legt dabei einen besonderen Fokus auf den Ortskern, die Wege entlang der Schwippe, Spielplätze und wichtige Wege.
Arbeiten an den städtischen Grünflächen sowie deren Aufwuchs werden von der Stadtgärtnerei vorgenommen.


Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

Mit der WER-App, dem Wahl-Ergebnis-Report von KDRS, können Ihnen die Landkreise, Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg den mobilen Zugriff auf aktuelle Wahlergebnisse ermöglichen. Mit der WER-App lassen sich schnell und einfach alle veröffentlichten Wahlergebnisse übersichtlich aufbereitet anzeigen.

Bitte beachten Sie: Die App zeigt Inhalte erst zum Wahltermin an.

Links zu den App-Stores:
Link zur Android-Version
Link zur Apple-Version


Schülerpatenschaften: Jugendliche individuell begleiten und unterstützen

Die Stadt Böblingen sucht für die Eichendorff- und die Theodor-Heuss-Schule dringend ehrenamtliche Schülerpaten, die Schülern wertvolle Starthilfe bei der Planung ihrer schulischen und beruflichen Zukunft geben können.
Eine Patenschaft ist ein freiwilliges Angebot zur Unterstützung von jungen Menschen an den Böblinger Werkrealschulen. Ehrenamtliche unterstützen im Übergang von der Schule in den Beruf oder bei der individuellen Planung des weiteren Bildungsweges. Patenschaften haben zum Ziel, Benachteiligungen abzubauen und Bildungs- und Ausbildungschancen zu verbessern. Ein Patentandem vereinbart eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe über einen längeren Zeitraum.
Dies kann bis zum Ende der Werkrealschule oder darüber hinaus eine Unterstützung während der Ausbildung oder dem Besuch einer weiterführenden Schule sein. Patinnen und Paten vereinbaren individuell regelmäßige Termine mit ihrem „Patenkind“. Die Treffen können in öffentlichen Räumen in der Schule oder anderen städtischen Einrichtungen stattfinden. Fachlich begleitet und unterstützt wird die Arbeit der Paten durch die Schulsozialarbeit der Arbeiterwohlfahrt und durch die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Böblingen. Neben Informationen und Arbeitsmaterialien erhalten Ehrenamtliche Schulungsangebote und Austauschtreffen. Es besteht Versicherungsschutz. Eine Erstattung von Fahrtkosten ist möglich.

Sie haben Lebenserfahrung,
Geduld und Einfühlungsvermögen,
• Freude am Umgang mit Jugendlichen,
• Sind zuverlässig und integer,
• offen gegenüber Anderen und Neuem,
• bereit, konstruktiv mit Schule und Eltern zusammenzuarbeiten,
• Sie möchten etwas weitergeben und die persönliche Entwicklung eines jungen Menschen begleiten,
• können sich längerfristig engagieren?

Für weitere Informationen können Sie sich an die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement: Heike Lück, Telefon (0 70 31) 6 69-24 77,
E-Mail lueck@boeblingen.de. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.boeblingen.de/fachstelle.


Danke TSV, Danke Dagersheim - eine tolle Stimmung im Waldstadion! A time to remember!

Ortsvorsteher Hannes Bewersdorff: „Ich freue mich, dass viele engagierte Helferinnen und Helfer unseren Gästen aus den Partnerstädten auch in Dagersheim bestens organisierte Wettkämpfe ermöglicht haben.
Die Partnerstadt-Olympiade war für alle Beteiligten eine bereichernde Erfahrung und auch in Dagersheim stifteten die Spiele allerseits viel Freude und Dankbarkeit.“

TSV-Präsident Arthur Bamberger: "Eine tolle Partnerstadt-Olympiade Zwei herausragende Punkte der Partnerstadt-Olympiade werde sicherlich nicht nur ich sehr lange in Erinnerung behalten. Das ist zum einen die Begeisterung und die Freundlichkeit, mit der die Jugendlichen aus den sieben Städten gemeinsam um sportliche Erfolge gerungen und miteinander friedlich gefeiert haben. Ich denke, dass dieses Miteinander sehr lange die Gedanken der Beteiligten beflügeln wird - und zum anderen war es einfach grandios, mit welcher Selbstverständlichkeit das Organisationsteam und alle Helfer miteinander für ein gemeinsames Ziel zusammengearbeitet haben. Toll, dass wir einen Beitrag bringen konnten und vielen Dank an alle freiwillige Helfer."

Oberbürgermeister Wolfgang Lützner in Auszügen: die Partnerstadt-Olympiade war „grandios – gemeinschaftlich – genial!“
„Viel Arbeit und große Anstrengungen liegen nun hinter uns. Darum möchte ich mich herzlich bei allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung und das große Engagement, auch schon in den letzten Wochen und Monaten, bedanken.
Das war eine ganz ausgezeichnete Spitzen-Teamleistung. DANKE – DANKE – DANKE!“

Sportamtsleiter Josef Fischer: „Der TSV Dagersheim war ein engagierter, herzlicher Gastgeber. Gemeinsam gelang uns im Dagersheimer Waldstadion mit der Leichtathletik, dem Tennisturnier und den Fußballmädels ein fröhliches olympisches Fest der Jugend.
Die Zusammenarbeit von TSV, SVB und Stadt sowie den Partnerstädten war eine wunderbare Erfahrung, die wir gerne fortsetzen wollen.“

TSV-Leichtathletikabteilungsleiter Hartmut Giehl: „Es ist schön erleben zu dürfen welch doch internationales Flair diese Veranstaltung ausstrahlt. Mit einem leise weinenden Auge bedauere ich, dass ich selber nie an einer Partnerstadtolympiade teilnehmen konnte. Aber da ich in Alba als Besucher dabei war, wird Böblingen nicht meine letzte PO gewesen sein, speziell nach Glenrothes würde ich einmal gerne gehen.“

SVB-Fußball, Evelyn Klumpp/Jupp Stegemann: „Die Fußballmädchen haben sich in Dagersheim sehr wohl gefühlt. Den Organisatoren des Turniers ist praktisch jeder Wunsch schon von den Lippen abgelesen worden, bevor man ihn ausgesprochen hatte!!!
Das war beeindruckend, da merkt man, dass Karl-Heinz Walter, Peter Grözinger & Co. mit viel Herzblut bei der Arbeit sind!“

TSV-Tennisabteilungsleiter Dirk Wolf: „Wir sind froh dabei gewesen zu sein. Alle Jugendlichen und Coaches waren freundlich und sportlich fair. Für mich persönlich war es sehr schön, zu sehen, dass in den Einzelwettbewerben 4 verschiedene Städte je eine Goldmedaille erringen konnten! Auch bei der Siegerehrung war ein große Freude zu spüren!“


Neue Ruhebank an der Schwippe


Friedhofskonzeption

Der Gemeinderat Böblingen hat in seiner Sitzung vom 19. Juli 2017 beschlossen, eine Friedhofskonzeption für alle Friedhöfe zu erstellen.
Unsere Friedhöfe stehen entsprechend der Entwicklung der Bestattungskultur vor einem Wandel. Auf den Böblinger Friedhöfen fanden noch im Jahr 2006 bei insgesamt 404 Bestattungen rd. die Hälfte als Erdbestattungen und die andere Hälfte als Urnenbeisetzungen statt. Hingegen betrug im Jahr 2015 bei insgesamt 468 Bestattungen der Anteil an Erdbestattungen lediglich noch 32 % und der bei Urnenbeisetzungen 68 %. Die Gründe für die geänderte Bestattungskultur sind vielfältig: Oft wohnen die Angehörigen nicht mehr am Ort oder sollen diese nicht mit der Grabpflege belastet werden. Damit erklärt sich u. a. auch die hohe Nachfrage nach pflegefreien Urnengrabstätten, die in den letzten Jahren stets zugenommen hat und auch noch weiter zunehmen wird.
In Anbetracht dieser Entwicklungen ist es erforderlich, für alle Böblinger Friedhöfe eine ganzheitliche Friedhofskonzeption zu erarbeiten, die für einen mittelfristigen Planungszeitraum ausgelegt sein sollte. Es sind hier u. a. Fragen zur Weiterentwicklung des Flächen- und Pflegemanagements, der Infrastruktur innerhalb und außerhalb der Friedhöfe, die Raumangebote für die Trauerfeiern, der Erhalt und die Weiterentwicklung des Alten Friedhofs als Kulturdenkmal wie auch das Angebot an kulturellen und sonstigen Veranstaltungen zu erörtern und Lösungen auszuarbeiten. In 2020 sollen dann die Maßnahmenpakte und Empfehlungen mit Kostenschätzungen zur Beschlussfassung vorliegen.
Außerdem hat der Gemeinderat beschlossen, die Ruhezeit von Aschen von bisher 25 Jahren auf 15 Jahre zu reduzieren. Diese Reduzierung der Ruhezeit soll im Rahmen der für Anfang 2018 geplanten Änderung der Friedhofsgebührensatzung umgesetzt werden.


Partnerstadt-Olympiade 2017 – Willkommen in Dagersheim

Auf die Plätze! – Fertig? – Bald geht es los! Der olympische Geist wird nach den Jahren 1978 und 1995 in diesem Jahr zum dritten Mal in Böblingen einkehren und in den Sportstätten und weit darüber hinaus seine Wirkung entfalten. Jungen und Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren treten in elf verschiedenen Sportarten in fairen Wettkämpfen gegeneinander an und obwohl es natürlich unterschiedliche Platzierungen geben wird, steht heute schon fest, dass alle gewinnen werden. Neben Böblingen beteiligen sich die folgenden sechs Partnerstädte an diesen Tagen der internationalen Sportbegegnung:
Alba (Italien), Bergama (Türkei), Glenrothes (Schottland), Krems (Österreich), Pontoise (Frankreich) und Sittard-Geleen (Niederlande).

Hartmut Giehl, Arthur Bamberger, Hannes Bewersdorff, Ullrich Schwarz und Wolfgang Lützner bei der Eröffnung des Waldstadions und WLV U16 Leichtathletik Meisterschaften 2016

Wir freuen uns sehr, dass auch Dagersheim an der Partnerstadt-Olympiade beteiligt ist und am 27. und 28. Juli einige Wettkämpfe im Waldstadion stattfinden werden: Unterschiedliche Disziplinen der Leichtathletik, spannende Tennismatches und die Spiele der Frauenfußballteams werden im Dagersheimer Süden ausgetragen. Der TSV Dagersheim unterstützt die Organisation dieser Sportveranstaltungen mit viel Einsatz und bestem Sportsgeist – allen, die dazu beitragen den Stadtteil Dagersheim als guten Gastgeber zu präsentieren, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Alle Dagersheimerinnen und Dagersheimer sind herzlich eingeladen, die Wettkämpfe im Waldstadion zu verfolgen und die Sportlerinnen, Sportler und Teams anzufeuern. Das Programm der Wettkämpfe in Dagersheim ist im Innenteil des Mitteilungsblatts zu finden.


Lärmaktionsplanung

Der ATUS folgte in der Sitzung vom 12.07. der Vorlage der Verwaltung und beschloss das Verfahren zur Aufstellung eines Lärmaktionsplanes für die Stadt Böblingen einzuleiten (Aufstellungsbeschluss). Gemäß der europäischen Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (Umgebungslärmrichtlinie; 2002), die mit der Lärmminderungsplanung als 6. Teil des Bundesimmissionsschutzgesetzes in deutsches Recht eingeführt wurde (2005), sind durch die zuständigen Behörden für Ballungsräume mit mehr als 250.000Einwohnern, sowie in Orten mit Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 8.200Kfz pro Tag und Haupteisenbahnstrecken mit mehr als 80 Zügen pro Tag Lärmaktionspläne zu erstellen, sollten diesbezüglich Lärmbelastungen der Bevölkerung festgestellt werden. Voraussetzung dafür sind sogenannte Lärmkarten, die durch die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) bzw. durch das Eisenbahnbundesamt (EBA) alle 5 Jahre erstellt bzw. aktualisiert werden. Wird aus diesen Lärmkarten ersichtlich, dass es durch den Umgebungslärm betroffene Bürger gibt, so ist die Behörde – im Fall des Stadtgebietes der Stadt Böblingen ist dies die Stadtverwaltung selbst – gefordert, Maßnahmen zu entwickeln, die diese Lärmbetroffenheit reduzieren hilft. Dies können neben baulichen Maßnahmen wie z.B. der Ausstattung der Straßen mit neuen, glatten und geräuschmindernden Fahrbahnbelägen auch verkehrsorganisatorische Maßnahmen wie z.B. Geschwindigkeitsreduzierungen oder aber auch Einschränkungen für bestimmte Verkehrsarten oder eine Kombination aus den verschiedenen Maßnahmen sein. Der nun vorgestellte Entwurf des Lärmaktionsplanes für die Stadt Böblingen erkennt gerade für den Innenstadtbereich zahlreiche Lärmbetroffenheiten, die mit Hilfe der vorgenannten Maßnahmen reduziert werden könnten.
Ein wichtiges Kriterium bei der Erstellung des Lärmaktionsplanes stellt die Beteiligung der Öffentlichkeit dar. Dazu soll der Entwurf des Lärmaktionsplanes in den nächsten Wochen auf der Homepage der Stadt Böblingen veröffentlicht und im Rathaus ausgelegt werden. Auch weitere Träger öffentlicher Belange (TöB) werden bei der Erstellung gehört werden. Die daraus resultierenden Hinweise und Anregungen werden bei der Überarbeitung des Entwurfes geprüft und ggf. in den Entwurf aufgenommen. Ziel ist es, eine nach Prioritäten geordnete Maßnahmenliste zur Reduzierung des Umgebungslärms für die nächsten 5 -10 Jahre zu erstellen und letztlich durch den Gemeinderat beschließen zu lassen. Nähere Informationen dazu erscheinen auch in einer der nächsten Ausgaben des Amtsblattes.


Standortsuche Erd- und Bauschuttdeponie des Landkreises - Aus für Dagersheimer Standort "F38"


Die Neubürgerbroschüre ist da!

Der Stadtteil hat eine neue Broschüre für Dagersheimer Neubürgerinnen und Neubürger.
Darin finden sich alle wichtigen Informationen für Neuankömmlinge jeden Alters. Egal ob Sie sich über die richtige Kindertageseinrichtung für Ihr Kind, die Gestaltung Ihrer Freizeit oder zur Gesundheit und Versorgung erkundigen möchten, hierin finden Sie erste Informationen sowie die richtigen Ansprechpartner.
Alle neu zugezogenen Mitbürgerinnen und Mitbürger erhalten diese Broschüre bei Ihrer Anmeldung im Bürgerbüro ausgehändigt.
Bei Interesse kann diese gerne auch auf Anfrage im Bürgerbüro ausgegeben werden.


Wasser ist ein kostbares Gut –

Damit das ökologische Gleichgewicht stimmt, ist in den Sommermonaten die Entnahme von Wasser aus Bächen nicht erlaubt
 
Lange Hitze- und Trockenperioden können den Wasserstand der Bäche und Flüsse so weit sinken lassen, dass Wasserentnahmen das ökologische Gleichgewicht der Gewässer beeinträchtigen und den Fischbestand gefährden. Deshalb wird darauf hingewiesen, dass es in den Sommermonaten Juni bis September nicht erlaubt ist, Wasser aus Bächen und Flüssen zur Bewässerung oder Beregnung von gärtnerischen oder landwirtschaftlichen Flächen zu entnehmen, es sei denn, es handelt sich um eine genehmigte Entnahmestelle.
Bei der Schwippe handelt es sich nicht um eine solche Entnahmestelle.
Bereits vor Jahren hat das Landratsamt den Gemeingebrauch an den Fließgewässern im Kreis eingeschränkt. Im Kreis Böblingen entspringen zwar viele Bäche, sie führen aber im Quellgebiet relativ wenig Wasser. Der Kreis Böblingen gehört daher zu den Wassermangelgebieten, deshalb ist es wichtig, sich an das Wasserentnahmeverbot zu halten. Wer dies nicht tut, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld.
Nachlesen können Sie dies auf der Homepage des Landratsamtes Böblingen www.lrabb.de unter Eingabe des Stichwortes „Oberirdische Gewässer“.


Entwicklung des Volksbank-Areals an der Hauptstraße

Anlässlich des bevorstehenden Abbruchs des ehemaligen Volksbank-Areals in Dagersheim lud die Projektentwicklungsgesellschaft Widmayer und Partner die Dagersheimer Ortschaftsräte, zahlreiche Projektbeteiligte, Nachbarn und Pressevertreter zu einem exklusiven Schulterblick ein. Wo jetzt noch Leerstände das Stadtbild prägen, entsteht ein modernes Geschäfts- und Wohnhaus, das die Gravitation des Stadtkerns des Böblinger Stadtteils Dagersheim deutlich erhöhen soll.

Die geologischen Arbeiten sind abgeschlossen, der Abbruch ist beauftragt und bald werden die Erdarbeiten auf dem Gelände direkt an der Dagersheimer Hauptstraße beginnen.
Hier wird Platz gemacht für einen modernen Gebäudekomplex mit zahlreichen Angeboten auf sehr kurzen Wegen. Die weilderstädter Projektentwicklungs- und Realisierungs-GmbH Widmayer & Partner schafft auf rund 3.500 qm Räume für Bank, Apotheke, Bäckerei mit integriertem Café, Arztpraxen, Büroräume und moderne Wohnungen.
Was 2018 konkret entstehen soll, davon hat Widmayer & Partner GmbH jetzt die aktuellen Architekturpläne als öffentliche Galerie ausgestellt. Für alle sichtbar hängen die Ansichten des geplanten Geschäfts- und Wohnhauses in den Schaufenstern am ehemaligen Standort der Volksbank.  
Fest steht, dass die Volksbank an ihren einstigen Standort zurückkehren wird. Dann werden in neuen Räumlichkeiten Geldgeschäfte auf dem neuesten Stand der Technik geführt.
„Ein klares Bekenntnis zum Standort“ unterstreicht Thomas Schneider von den Vereinigten Volksbanken „Wir freuen uns darauf mit einer unserer modernsten Filialen in mitten moderner Architektur, mit flexibler Raumausnutzung und einem schönen Außen weiterhin ein Anlaufpunkt für alle Bürger bieten zu können“, so Schneider weiter. Im Jahr 2018 wenn lt. dem beteiligten Architekturbüro Widmaier alles schon bezugsfertig sein könnte, wäre passender Weise auch das 125jährige Jubiläum der vereinigten Volksbanken.
„Mit einem integrierten Dienstleistungs- und Versorgungszentrum geht unser Stadtteil einen weiteren Schritt in die Zukunft“ freute sich Ortsvorsteher Bewersdorff. Antworten auf die Herausforderungen des Demographischen Wandels zu finden und die soziokulturelle Identität Dagersheims durch einen lebendigen Ortskern zu erhalten, seien wichtige Punkte innerhalb des integrierten Ortsentwicklungskonzepts.
Architekt Peter Widmaier erläuterte die Planungsphase: Es wäre im Vorfeld eben nicht - wie andernorts leider zu oft - hopplahopp gegangen. Die Planer hätten genügend Zeit im Vorfeld investiert, um jetzt zielgerichtet, schnell und mit möglichst wenig Behinderung für das Umfeld ans Werk zu gehen. In den nächsten 4-6 Wochen sollen schon die Bagger anrollen. Die Werkplanung sei weitgehend abgeschlossen, so dass das was bisher anschaulich im 3-D-Arbeitsmodell zu sehen ist, Schritt für Schritt mit den entsprechenden Handwerkern umgesetzt werden könne. Mit den Rohbauarbeiten solle im Idealfall gleich nach den Sommerferien angefangen werden und bereits Ende 2018 möchten Architekt Widmaier und Projektmanager Widmayer komplett fertig sein.
Über die geplanten, zügigen Baufortschrittsetappen freuen sich auch die neuen Mieter: Neben der Volksbank stehen bereits Apotheker Binder und Bäcker Raisch fest. Apotheker Friedemann Binder verspricht sich dank seiner Standortanalyse im Vorfeld hier gute Aussichten, dass sein Angebot angenommen wird. „Mein Credo ist es, sorgsam mit der Gesundheit als unserem höchstem Gut umzugehen“ so Binder.


Die fleißigen Helfer Dagersheims


Pflanzenwachstum und Grundstückspflege

Ab dem Frühjahr wachsen auf den allermeisten Grundstücken - besonders aber auf ungenutzten Bauplätzen - Gras, Löwenzahn, Unkraut, Disteln und andere wenig geliebte Gewächse. Diese bilden Samen aus, die über die Luft auch auf umliegende Grundstücke getragen werden. Eine über das natürliche Maß hinausgehende Beeinträchtigung des Eigentums anderer durch unterlassene Grundstückspflege ist nicht zulässig.
 
Die Stadtverwaltung hat in Fällen von nicht gepflegten Grundstücken im Siedlungsbereich allerdings keine Einwirkungsmöglichkeiten mehr auf die Grundstückseigentümer. Im Rahmen einer Gesetzesänderung des Landesnaturschutzgesetzes ist die Regelung über die Pflegepflicht von Grundstücken im Siedlungsbereich schon vor geraumer Zeit ersatzlos weggefallen (ehemals § 19 Landesnaturschutzgesetz).
 
In Anlehnung an die vorgenannten Ausführungen bittet das Bezirksamt alle Grundstückseigentümer und Bauplatzbesitzer, auch zur Wahrung gut nachbarschaftlicher Beziehungen, das eigene Grundstück/ die eigenen Grundstücke zumindest ein- bis zweimal jährlich zu mähen und damit eine übermäßige Ausbreitung von Unkrautsamen zu vermeiden.
 
Anderes gilt natürlich für Hecken und Äste, die in den öffentlichen Verkehrsbereich wie Straßen und Gehwege hineinragen. Diese sind so zurückzuschneiden, dass alle Verkehrsteilnehmer den Gehweg oder die Straßen ungehindert benutzen können und keine Gefahr oder Schäden für die Verkehrsteilnehmer (Personen wie Fahrzeuge) entstehen. Für Eigentümer und Besitzer der an Straßen grenzenden Grundstücke besteht gemäß § 28 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg, sowie den dazu ergangenen Verwaltungsvorschriften die Verpflichtung, das Lichtraumprofil über öffentlichen Verkehrsflächen von Anpflanzungen, wie Bäumen, Hecken, Sträuchern etc. freizuhalten. Das Lichtraumprofil beträgt über Gehwegen 2,30 Meter, d.h. dass bis zu dieser Höhe Anpflanzungen nicht in den Gehweg hineinragen dürfen. Verkehrszeichen sind grundsätzlich freizuhalten.
 
Für Hinweise auf Bäume und Sträucher auf städtischen Grundstücken, die diesen Anforderungen nicht genügen, ist das Bezirksamt dankbar – gerne kann dazu auch die Mangelmeldung (sog. „Mängelscheck“) genutzt werden, die im quartalsweise erscheinenden Einleger zum Mitteilungsblatt zu finden ist und auch im Bürgeramt erhältlich ist.


Weitere Informationen

Kontakt

Anastasia Dottai
Bezirksamt Dagersheim
Telefon (0 70 31) 6 69 13 22
Gebäude: Bezirksamt Dagersheim
Raum: 6
Aufgaben: Sekretariat